EUP - Erziehung, Unterordnung und Plausch

Bei uns lernen Herrchen bzw. Frauchen und ihr Hund, durch professionelle Hilfe miteinander umzugehen und zu kommunizieren. Durch die Hundeerziehung soll der Hund das Ausführen verschiedener Kommandos erlernen. Gleichzeitig wird dem Hundehalter gezeigt, wie er dem Hund die Kommandos verständlich vermitteln kann. Auch der Kontakt zu anderen Hunden spielt bei uns eine große Rolle. Schon im Welpenalter können sich die Jungtiere in den Welpenspielstunden kennenlernen und beschnuppern. Das wirkt sich positiv auf ihr Sozialverhalten aus - ein wichtiger Lernprozess, auch für die Zukunft.

Neue Reize, zum Beispiel ein neues Objekt, das beim Hund keine Angst auslöst, wird gerne gezielt untersucht. Dies wird oft spielerisch gemacht, indem der Hund das neue Objekt mit der Nase oder mit der Pfote berührt oder es ausführlich beriecht. Auch ein fremder Hund wird neugierig untersucht, was möglicherweise in Spielverhalten übergeht.

Etliche Verhaltensweisen erlernt ein junger Hund vorwiegend im Spiel. Über Sozialspiele lernen Hunde die Regeln im Umgang miteinander kennen. Junge Hunde lernen, während sie spielerisch interagieren, welche Verhaltensweisen ein Weiterspielen garantieren und welche ein Spiel beenden. Beisst ein Welpe zu stark, wird der andere Welpe aufschreien und das Spiel sofort beenden, das Gleiche tun wir auch. Der Welpe, der seine Zähne zu stark eingesetzt hat, wird aufgrund der Erfahrung sein Verhalten in Zukunft ändern, er wird nicht mehr so stark zubeissen, weil er gerne weiterspielen möchte.

Training

  • Ein Training für jung und alt, gross und klein
    - Einstieg jederzeit möglich

  • Dienstag - 19:00 - 20:00 Uhr

  • Samstag - 13:30 - 14:30 Uhr (auf Anfrage)

  • Jahresbeitrag CHF 300.00



    Kontakt